Sie sind hier: Osteoporose
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Kontakt Impressum

Osteoporose

Osteoporose...

...ist eine vielfach unterschätzte Erkrankung des Bewegungssystems. Aus verschiedenen Ursachen kommt es zur Verminderung der Mineralsalzdichte im Knochen. Im Krankheitsverlauf kommt es zu Knochenschmerzen und auch zu Knochenbrüchen.
Der Vorbeugung dieser Erkrankung wird wenig Beachtung geschenkt. Durch Messung der Knochendichte mit modernen Methoden kann der wirklich vorhandene Mineralsalzgehalt genau festgestellt werden. Unabhängig von den Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung haben Sie damit die Möglichkeit, Ihre Knochengesundheit selbst in die Hand zu nehmen.

Durch einfache Behandlungsschritte, wie z.B. die Einnahme von Vitamin D und Calziumsalzen, ist ein wesentlicher Schritt in Richtung auf einen normalen Mineralsalzgehalt des Knochens möglich. Weitere Behandlungsmöglichkeiten zur Vermeidung von Knochenbrüchen sind die Bisphosphonate, deren Anwendung von einer sicheren Feststellung des Mineralsalzgehaltes abhängt. Nebenbei ist die Osteoporose eine Erkrankung, die keineswegs nur Frauen betrifft, wie es in der Vergangenheit immer berichtet wurde... 20% der Erkrankten sind Männer.

Ursachen der Osteoporose:

Eine primäre Osteoporose liegt bei 95% der Patienten vor, es ist keine direkte Ursache zu finden. Zusammenhang zwischen Alter, Hormon- u.Kalziumstoffwechsel. Zierliche Menschen scheinen häufiger zu erkranken.

Sekundäre Osteoporose:

Auslöser ist eine Störung des Kortison- oder Kalzium-Haushaltes, ein Mangel an Geschlechtshormonen oder eine Schilddrüsenüberfunktion. Häufigste Ursache ist der entzündungshemmende Wirkstoff Kortison, den Rheuma- und Asthmapatienten einnehmen.

Diagnose:

Im Röntgenbild ist eine Osteoporose erst dann zu erkennen, wenn die Knochenmasse um 30-40% vermindert ist oder sogar schon Brüche aufgetreten sind.

Unser Angebot an Sie...

Die Kosten für eine Untersuchung betragen 48,--€. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie Kassenpatient oder Privatpatient sind. Die Abrechnung erfolgt nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte). Als Privatpatient sollten Sie eine „Notwendigkeitsbescheinigung für die Durchführung einer DXA – Knochendichtemessung“ Ihrer GOÄ Rechnung beifügen, um eine Erstattung durch die entsprechende Stelle zu gewährleisten.

Für diese Leistung wird die Lendenwirbelsäule in Rückenlage vermessen sowie beide Schenkelhälse an den Hüftgelenken. Bei Bedarf wird die Lendenwirbelsäule auch in der Seitenlage vermessen, z.B. bei starken Verschleißzeichen.
Zusätzlich wird ein Osteoporose-Risikoprofil erstellt. Sie haben aber auch die Möglichkeit, dieses Risikoprofil selbst auf dieser Webseite zu erstellen und ausgedruckt zur Untersuchung mitzubringen.
Hiernach erfolgt die ärztliche Beurteilung der Messwerten mit Diagnosestellung und einer Empfehlung für das weitere Vorgehen. Direkt nach der Untersuchung bekommen Sie bereits eine VORLÄUFIGE Auswertung der Untersuchung mit.